Wichtige Begriffe

Hier finden Sie eine Auswahl wichtiger Begriffe, mit welchen Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit im Zuge eines Unternehmensverkaufs/ -kaufs konfrontiert werden. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Eigentümer Cashflow (ECF)

Aus der Gewinn- und Verlustrechnung kleiner und mittlerer Unternehmen lässt sich die wahre Ertragskraft oft nicht herauslesen. In der Regel ist der Eigentümer selbst operativ tätig. Dabei kommt dieser in den Genuß verschiedener Leistungen die das Unternehmen für ihn erbringt und für die er als nicht Selbstständiger selbst aufkommen müßte.

Der ECF ist eine Kenngröße, die die tatsächliche Ertragskraft des Unternehmens wiederspiegelt. Der ECF berechnet sich wie folgt:

   Betriebsergebnis vor Steuer und Zinsen (EBIT)
+ Abschreibungen
+ Eigentümerentgelt
-  Branchenübliches Gehalt eines fremden Geschäftsführers
+ Rückstellungen
+ Geldwerte Vorteile für den Eigentümer (z.B. Privatanteil Reisekosten, diverse Aufwendungen, etc.)
+ Außerordentliche Aufwendungen
= ECF

In der Praxis sind oft auch noch andere Punkte zu berücksichtigen (z.B. die Miet / Immobiliensituation).

 

Zurück zur Übersicht